Nummer 11

Allein,
Ich sitze allein im Dunkeln,
Langsam werde ich verrückt,
Denn diese Einsamkeit frisst mich auf.

Ich brauche dich,
Doch du ignorierst mich,
Und weiterhin bleibe ich einsam.

Immer wieder sehe ich zu dir rüber,
Wenn wir uns treffen,
Alles ist vollkommen,
Doch du weßt nicht,
Dass ich existiere.

Ich bin wie ein Gespenst für dich,
Es ist als würdest du
Durch mich durch gehen.

Schmerz,
Denn es tut weh,
Mich durch jeden Tag zu kämpfen,
Ohne dich an meiner Seite.

24.11.13 19:42

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen